Aktuelles

ZFD kritisiert Inhaftierung von Steudtner in der Türkei

Das Konsortium Ziviler Friedensdienst kritisiert die Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner in der Türkei und fordert seine sofortige Freilassung. Der ZFD bittet auch die Bundesregierung, alle verfügbaren Kräfte einzusetzen, um die sofortige Freilassung Steudtners zu erwirken.

Gewalt vorbeugen – das geht

Mit einem neuen Themenbereich Gewaltprävention zeigt der ZFD, dass Gewalt in Krisen- und Konfliktregionen verhindert werden kann. Besondere Verdienste kommen der Zivilgesellschaft zu. Es könnte aber noch mehr erreicht werden.

Uganda: Erfolgreich vermittelt

Der ZFD unterstützt in Uganda mehr als 60 Initiativen bei der gewaltfreien Bearbeitung von Landkonflikten. Eine davon ist die Interessengemeinschaft Tolipa, mit deren Hilfe ein festgefahrener Konflikt endlich eine friedliche Lösung fand.

Leitlinien: Wertebasiert, aber unverbindlich!

Das Konsortium Ziviler Friedensdienst und drei weitere Organisationen haben die neuen Leitlinien der Bundesregierung „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ kommentiert.

Ausgezeichnete Friedensarbeit

Der ZFD-Partner „Combatants for Peace“ ist für den Friedensnobelpreis nominiert. Die Organisation setzt sich für die Verständigung zwischen Menschen in Israel und den palästinensischen Gebieten ein.

Auf der Suche nach Respekt...

...ist der Untertitel eines neuen Buches zum interreligiösen Dialog in Afrika, mit speziellem Fokus auf Kenia. ZFD-Fachkraft Ingo Stang hat daran mitgewirkt, der ZFD die Publikation kofinanziert.

Aufrüsten bitte! Aber für zivil...

Unter diesem Motto findet am 27. Juni in Halle die Abschlussveranstaltung des Bildungsprojekts „zivil statt militärisch“ statt. Agnes Sander, Referentin im Projekt und ehemalige Fachkraft des ZFD, gibt im Interview einen Einblick in ihre Arbeit und zeigt auf, warum Zivile Konfliktbearbeitung im Ausland Bildungsarbeit in Deutschland braucht.  

Nepal: Zwischen den Wahlen

Der Nepal-Monitor dokumentiert Menschenrechtsverletzungen und informiert über die Sicherheitslage im Land. Für all jene, die sich in Nepal für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, ist die ZFD-Initiative zu einem unerlässlichen Kompass geworden.

Ukraine und Jordanien: ZFD baut Engagement aus

Mit neuen Fachkräften und gewaltfreien Konzepten ziviler Konfliktbearbeitung verstärkt der ZFD seine Friedensarbeit in der Ukraine und in Jordanien.  

Seiten