Auf der Suche nach Respekt...

14.6.2017

...ist der Untertitel eines neuen Buches zum interreligiösen Dialog in Afrika, mit speziellem Fokus auf Kenia. ZFD-Fachkraft Ingo Stang hat daran mitgewirkt, der ZFD die Publikation kofinanziert.

 

Große Teile Kenias sind von Instabilität geprägt. Vielerorts bricht immer wieder Gewalt zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen und politischen Lagern sowie zunehmend auch zwischen Angehörigen verschiedener religiöser Glaubensrichtungen aus. Dabei geht es oft um den Zugang zu natürlichen Ressourcen und politischer Macht. Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im August 2017 wecken unweigerlich düstere Erinnerungen an die gewaltsamen Unruhen im Zusammenhang mit den Wahlen von 2007. Mehr als 600.000 Menschen waren damals innerhalb Kenias auf der Flucht. Im laufenden Wahlkampf kommt es vermehrt zu Straßenprotesten, die häufig gewaltsam eskalieren, sobald Demonstrierende und Polizeikräfte aufeinandertreffen. Die Konflikte zwischen Opposition und Regierung – klar umrissene ethnische Lager – spitzen sich zu.

In diesem Spannungsfeld engagiert sich der ZFD mit über 20 Fachkräften im Land. Eine davon war über viele Jahre der Theologe Ingo Stang, der sich gemeinsam mit der ZFD-Partnerorganisation „Ecumenical Centre for Justice and Peace (ECJP)“ für einen interreligiösen Dialog stark gemacht hat. 2012 ist bereits ein Trainingsmanual veröffentlicht worden. Nun ist mit „Inter-religious Dialogue in Africa. In Search of Religious Respect.“ ein weiteres Grundlagenwerk mit hohem Praxisbezug erschienen. „Wir wissen alle, dass es keine Alternative zum Dialog gibt, wenn es darum geht, friedliche von Zusammenhalt geprägte Gesellschaften zu formen“, heißt es im Vorwort zum Buch. Doch wie kann dieser Dialog aufgenommen und gestaltet werden? Wie kann er dazu beitragen, Gräben zu überwinden und Gemeinschaft zu stiften? Fundierte Antworten darauf gibt das bei Paulines Publications Africa Ende 2016 erschienene Buch, das aus der langjährigen Erfahrung von ECJP und unserer ehemaligen Fachkraft Ingo Stang schöpft.

Über 20 Jahre war Ingo Stang als Fachkraft für die Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) aktiv. Zuletzt hat er über mehr als fünf Jahre im Zivilen Friedensdienst in Kenia gearbeitet und gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen von ECJP den interreligiösen Dialog vorangebracht. Inzwischen ist Ingo Stang in seinen wohlverdienten Ruhestand eingetreten. Doch auch wenn er jetzt pensioniert ist, denkt Ingo Stang noch lange nicht ans Aufhören. Er möchte in Afrika ein Zentrum für „Interreligiösen Dialog“ aufbauen, wo Begegnungen, aber auch Ausbildungen in ziviler Konfliktbearbeitung und interreligiösem Dialog stattfinden sollen. Das zeigt, was die Fachkräfte des ZFD ausmacht: Expertise und Engagement! Wir wünschen Ingo Stang alles Gute für die Zukunft und gutes Gelingen bei seinem Vorhaben!

Das Buch „Inter-religious Dialogue in Africa. In Search of Religious Respect.“ (2016, 100 S., englisch) kann beim Verlag Paulines Publications Africa bestellt werden.

Das Trainingsmanual Manual for Inter-religious Dialogue von 2012 (261 S.) findet sich zum kostenlosen Download in unserer Publikationsdatenbank.

 

(Quelle: AGEH, ZFD-Projektdatenbank)