Timor-Leste: Frieden ist Programm

Radio Liberdade hat mit „TekiToke!“ einen Hit gelandet: Die Sendung bringt auf den Punkt, was die Menschen bewegt. Hier wird ausgewogen informiert, lebhaft diskutiert und ein Beitrag zur friedlichen Entwicklung des Landes geleistet.

Radio Liberdade hat sich auf die Fahnen geschrieben, mit seinem Programm nicht nur zu unterhalten, sondern auch die Entwicklung des jungen Landes in Richtung Frieden und Gerechtigkeit zu fördern. Der Journalist Christian Schulte unterstützt den Radiosender als ZFD-Fachkraft seit 2015. Trainings in neutraler Berichterstattung und konfliktsensibler Aufbereitung von Themen gehören genauso zu seinem Repertoire wie die Beratung bei der Themenauswahl und Programmgestaltung.

Ein gelungenes Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist das neu entwickelte Format „TekiToke!“ (Mädchen! Jungs!). Das wöchentliche Radiomagazin richtet sich gezielt an die junge Generation. Immerhin mehr als 60 Prozent der Bevölkerung Timor-Lestes sind unter 25 Jahre alt. Die Sendung widmet sich all den Themen, die junge Menschen beschäftigen. Die Palette reicht von „Liebe im Zeitalter von Facebook und Co.“, über „Wie finde ich meinen Traumjob?“ bis hin zu „Gewalt an unserer Schule – was können wir tun?“

Dabei wird nicht mit erhobenem Zeigefinger gearbeitet. Die Themen werden aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet. Es wird diskutiert, es werden Expertinnen und Experten gehört, und das Publikum wird eingebunden. So geht es beispielsweise in der Rubrik „Liebe und Partnerschaft“ darum zu zeigen, wie Beziehungen durch gegenseitigen Respekt und Vertrauen wertvoller werden. Themen rund um „Familie und Haushalt“ zielen darauf ab, Kindern ein sicheres, unterstützendes und gewaltfreies familiäres Umfeld zu bieten. Und wenn es in der Rubrik „Schule, Ausbildung & Beruf“ um Wege in die Selbstständigkeit geht, ist der Gast im Studio ganz selbstverständlich auch mal eine erfolgreiche Unternehmerin.

Das Feedback seit Sendestart ist überwältigend: Menschen, die vom politischen Treiben der Hauptstadt bisher weitgehend abgeschnitten waren, mischen sich per Telefon live in die Sendungen ein und stellen Studiogäste aus Politik und Wirtschaft zur Rede. Jugendliche holen sich von Expertinnen und Experten im Studio per SMS Rat zu Beziehungs- oder Schulproblemen. Und junge Mütter tauschen sich darüber aus, wie sie Familie und Beruf im ländlichen Umfeld vereinbaren können. „Wir kamen bei den Höreranrufen anfangs überhaupt nicht mehr nach“, erinnert sich Redakteurin Maria Bibel. „Pausenlos klingelte das Telefon.“

Durch Vernetzung mit verschiedenen Community-Radios wird „TekiToke!“ auch in anderen Landesteilen ausgestrahlt. Per Internet wird die Sendung live zu den anderen Radiosendern übertragen. Das erhöht die Reichweite und bindet eben auch Hörerinnen und Hörer im ländlichen Raum in das Programm mit ein. „TekiToke! ist schon etwas Besonderes“, sagt Dulce Beto, Chefredakteurin eines Senders in Baucau. „Solche Sendungen gab es bisher nicht in Timor-Leste. Jetzt möchten auch unsere Journalisten sowas machen und per Internet in die anderen Provinzen übertragen. So könnten wir in unserem noch so jungen Land noch besser zusammenwachsen.“

Die engagierten Radioschaffenden von Radio Liberdade arbeiten daran, die Reichweite ihres Programms stetig auszubauen. Bislang reichen die Ressourcen nur für fünf der insgesamt 13 Provinzen. Doch Schritt für Schritt, so hoffen sie, kommen sie ihrem Traum der landesweiten Ausstrahlung immer näher.

Quelle: Christian Schulte

Den Originalbeitrag von Christian Schulte lesen Sie in der neuen Contacts, dem Magazin des ZFD-Trägers AGEH.