Qualifizierung

Zivile Konfliktbearbeitung

Kenntnisse in ziviler Konfliktbearbeitung sind Voraussetzung für die Mitarbeit im Zivilen Friedensdienst. Aus- und Weiterbildungsangebote gibt es viele. Hier erfahren Sie, welche Möglichkeiten die Mitglieder des Konsortiums ZFD anbieten.

Für die Qualifizierung in gewaltfreier Konfliktbearbeitung existieren viele Möglichkeiten - im In- und Ausland. Auch Mitglieder des Konsortiums ZFD bieten Fortbildungsmöglichkeiten an. Die Angebote sind teils modular aufgebaut, teils handelt es sich um mehrmonatige Kurse.

Akademie für Konflikttransformation (im forumZFD)

Die Akademie für Konflikttransformation im Forum Ziviler Friedensdienst (forumZFD) bietet Kurse, Workshops und Seminare zur nachhaltigen Friedensarbeit im In- und Ausland. Sie ist ein Ort des Lernens und der Diskussion über aktuelle Fragen der Friedensentwicklung, der Zivilen Konfliktbearbeitung und des Zivilen Friedensdienstes. Den Qualifizierungskurs für Zivile Konfliktbearbeitung mit dem Zertifikat „Friedens- und Konfliktberater/-in“  gibt es als neun-wöchigen Kurs sowie als berufsbegleitende Fortbildung (auf Englisch und Deutsch). Neben einer  Vielzahl von ein- bis dreitägigen Fortbildungen und Trainings werden auch Selbstlernkurse angeboten. In Vorträgen und Tagungen werden grundsätzliche und aktuelle Fragen der Friedensentwicklung und -politik diskutiert.

KURVE Wustrow - Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion

Die KURVE Wustrow bietet Trainings und Coachings in den Bereichen Konflikttransformation, Gewaltfreiheit und konfliktsensibles Projektmanagement an: ein dreiwöchiges Basistraining in gewaltfreier Konfliktbearbeitung, eine Reihe von praxisorientierten fünftägigen Fachseminaren, ein „Do no harm“-Modulkurs sowie Coachings von Friedensfachkräften in „Do no harm“ und  individuelle Trainingsangebote.

Qualifizierungsverbund für zivile, gewaltfreie Konfliktbearbeitung (bei der AGDF)

Einige Mitglieder der AGDF (Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.V.), die sich in einem Qualifizierungsverbund zusammengeschlossen haben, führen Kurse und Fachseminare in ziviler, gewaltfreier Konfliktbearbeitung durch. Dazu gehören neben der KURVE Wustrow: "Gewaltfrei Handeln", das Fränkische Bildungswerk für Friedensarbeit, der Friedenskreis Halle und die Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden. Diese Kurse qualifizieren für den konstruktiven Umgang mit Konflikten, sei es für den privaten oder beruflichen Alltag oder für eine neue Arbeit als Trainer/in für gewaltfreies Handeln oder Friedensfachkraft im In- oder Ausland.

Studiengänge Friedens- und Konfliktforschung

Informationen zu Masterstudiengänge im Bereich Friedens- und Konfliktforschung im deutschsprachigen Raum sind auf den Seiten der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung e.V. (AFK) zu finden.

Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe (AGEH) e. V. und Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst

In Kooperation stellen beide kirchliche Träger des ZFD jedes Jahr ein Beratungs- und Fortbildungsprogramm zusammen, bestehend aus Vorbereitungsseminaren, Trainings, Workshops, sowie Veranstaltungen für Rückkehrerinnen und Rückkehrer. Es werden abwechslungsreiche Themen aus den Bereichen Frieden und Entwicklung, Methoden - Beratung - Kommunikation, Kommunikationsverhalten und Konfliktmodelle, Projektmanagement und Moderation angeboten.

Die Seminare bieten Fachkräften Möglichkeiten für die fachliche und persönliche Weiterentwicklung – orientiert am beruf­lichen Kontext. Neben Fachkräften der AGEH und Brot für die Welt richtet sich ein Teil der Seminare auch an Fachleute anderer Organisationen und an entwicklungspolitisch Engagierte. Ebenso gibt es Angebote für zurückgekehrte Fachkräfte.